Schloss Rochow
Rochow-Museum Reckahn

Fünfter Raum - Begegnungsräume: Familie, Freundschaften, Domkapitel Halberstadt

Das 18. Jahrhundert wurde als Pädagogisches Jahrhundert aber auch als Jahrhundert der Freundschaft beschrieben. Rochow war mit fast allen in dieser Ausstellung erwähnten Personen freundschaftlich verbunden. Tugend und Empfindsamkeit haben das Freundschaftsideal der Aufklärung geprägt.

Im Freundeskreis des Dichters Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) hat Rochow seine Frau kennengelernt und entscheidende Anregungen für sein volkserzieherisches Engagement bekommen. Ein ständiger Gesprächspartner in Reckahn war Pfarrer Stephan Rudolph (1729-1803). Als Halberstädter Domherr pflegte Rochow freundschaftlichen Verkehr mit dem Domsekretär und "Dichtervater" Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803) und mit dem einflussreichen Domdechant Ernst Ludwig Spiegel (1711-1785), dem er schon wegen der gemeinsamen Jagdleidenschaft ganz besonders verbunden war.

Einblicke in die Rochowschen Begegnungsräume. Fotos: Heike Schulze, 2011.

Bedeutende Frauen der Aufklärungsgesellschaft des 18. Jahrhunderts haben sich in Reckahn getroffen. Sie reisten allein oder mit Freundinnen oder in Begleitung ihrer Ehemänner. Sie besuchten Schloss und Musterschule und pflegten im Gespräch ebenso wie in ihren Briefen intensiven Austausch über die wichtigen Sozial- und Bildungsreformen ihrer Zeit. Zu den Reckahn besuchenden Frauen gehörten international berühmte Fürstinnen, Dichterinnen sowie eine Agrarreformerin, eine Gartengestalterin und philosophische Schriftstellerin, eine Kunstmalerin und eine Diplomatin. Diese Frauen waren privilegiert und sehr anerkannt; zugleich war ihr Leben geprägt von den leidvollen Geschlechter- und Ständehierarchien ihrer Zeit.

Aufgeklärte Frauen im Schloss Reckan. Fotos: Heike Schulze, 2011.