Schloss Rochow
Rochow-Museum Reckahn

Publikationen

Die nachfolgenden Bücher können, falls kein anderer Link genannt wird, direkt beim Rochow-Museum bestellt werden.

"Wasser für Arkadien. Landschaftsentwicklung um Schloss Reckahn zwischen Urstromtal, Planeflüsschen und Vogelschutz" Begleitpublikation zur gleichnamigen Sonderausstellung vom 6. Juni. bis 1. November 2015 im Rochow-Museum Reckahn. Herausgegeben von Hanno Schmitt und Frank Tosch. 136 Seiten, 2015, Reckahn.

ISBN: 978-3-9809752-7-8. Verkaufspreis: 8 €

Wasser begleitet die menschliche Geschichte und gehört zum Leben eines jeden Menschen. Die Sonderausstellung erkundete erstmalig den Kulturraum, die Landschaft und die Bedeutung des Wassers um Schloss Reckahn. Im Rahmen des Themenjahres von Kulturland Brandenburg e.V. 2015 „gestalten - nutzen - bewahren“ präsentierte das Rochow-Museum erstmals Geschichte und Zukunft der Kulturlandschaft um Schloss Reckahn. Dabei stand die Bedeutung des Baruther Urstromtal sowie der Lebensader Wasser (das Planeflüsschen) für die Landschaftsentwicklung seit dem 18. Jahrhundert im Mittelpunkt. Die Publikation versammelt Beiträge von Autoren unterschiedlicher Disziplinen, von der Geologie, Naturfotografie, Kunstgeschichte, Ökologie, Botanik über Landschaftsgestaltung zur Philosophie. Die vierzehn bebilderten Beiträge stellen daher in vielfältiger Weise das Thema Wasser vor. 

„Die Sehnsucht nach Anerkennung. Kinderrechte in Geschichte und Gegenwart.“

Begleitbuch zur gleichnamigen Sonderausstellung im Rochow-Museum Reckahn. Herausgegeben von Lothar Krappmann, Waltraut Kerber-Ganse, Annedore Prengel, Hanno Schmitt. Reckahn 2013. 120 Seiten mit zahlreichen Abbildungen.

ISBN 978 – 3 – 9809752 – 6 – 1

Verkaufspreis: 15,- €

„Kinder werden nicht erst zu Menschen, sie sind es schon“ (Janusz Korczak)

Nicht nur die Erwachsenen sehen Kinder anders, als es noch vor einigen Jahren der Fall war, sondern auch Kinder sehen sich selbst anders. Sie wollen nicht hinnehmen, als dumm, unerfahren und ohne Verstand ausgeschlossen zu werden, wenn Erwachsene Dinge entscheiden, die auch sie betreffen. Dieses Selbstverständnis der Stellung des Kindes stärkt überall auf der Welt die Konvention über die Rechte des Kindes von 1989, der bis heute weltweit 193 Staaten beigetreten sind.

Die Kinderrechte sollen schützen und gutes Leben sowie gute Entwicklung der Kinder sichern. Kinder sollen ihre Rechte genießen können: das Recht auf Bildung, das Recht auf Entwicklung, das Recht auf Gesundheit, das Recht auf Lebensverhältnisse, die gutes Aufwachsen ermöglichen und ihr Recht darauf angehört, beteiligt und anerkannt zu werden, wenn es um ihre Angelegenheiten geht.

Die sechzehn bebilderten Beiträge dieses Buches widmen sich diesem Zusammenhang. Sie sollen den Ausstellungsbesuch ergänzen und unterschiedliche Blicke auf das Thema Kinderrechte vorstellen. Alle Autorinnen und Autoren haben sich mit den von ihnen behandelten Themen über lange Zeit intensiv beschäftigt und verfügen über langjährige praktische Erfahrungen im wissenschaftlichen Untersuchungsfeld und in der kinderrechtlichen Praxis.

„Jean Jacques Rousseau. Visionär – Multitalent – Geächteter“. Dokumentation zur Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn. Herausgegeben von Hanno Schmitt. Reckahn 2012. 40 Seiten mit zahlreiche Abbildungen.

Die Dokumentation stellt die sieben Stationen der gleichnamigen Reckahner Sonderausstellung zu Rousseaus Leben, seinem Verhältnis zu Friedrich dem Großen, seinen zentralen Werken, der Bedeutung der Botanik und der Musik im Leben von Rousseau sowie seinem Mythos und seinen Verehrern in Deutschland vor. Sie wird ergänzt durch die Festrede zur Eröffnung der Ausstellung von Manfred Geier mit dem Titel „Rousseau als Philosoph. Ein Diskurs in sieben Schritten“, dem Beitrag von Jörn Garber über „Rousseaus Verehrung durch Bücher“ und dem Abdruck des Tagebucheintrags der Fürstin Luise von Anhalt-Dessau nach ihrem persönlichen Besuch bei Rousseau im Oktober 1775 in Paris.

ISBN: 978 – 3 – 9809752 – 5 – 4

Verkaufspreis: 9 €

„Vernunft fürs Volk. Friedrich Eberhard von Rochow im Aufbruch Preußens“

Begleitbuch zur gleichnamigen Dauerausstellung im Rochow-Museum Reckahn. Herausgegeben von Hanno Schmitt und Frank Tosch. Berlin, Henschel, 2001, 256 Seiten, 250 z. T. farbige Illustrationen. Beigelegt: Nachdruck einer historischen Karte von Anton Friedrich Büsching (1724-1793) aus seiner „Beschreibung meiner Reise von Berlin über Potsdam nach Re[c]kahn unweit Brandenburg [...]“ von 1775.

 

ISBN 3 – 89487 – 394 – 9
Verkaufspreis: 7,50 €

Das Begleitbuch erschien aus Anlass der gleichnamigen Dauerausstellung, mit der das Rochow-Museum Reckahn am 03. August 2001 eröffnet wurde. Es vereinigt 25 Artikel zur Bildungsgeschichte des 18. Jahrhunderts. Behandelt werden die pädagogischen, volksaufklärerischen und agrarreformerischen Verdienste des märkischen Gutsherrn Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805). Die Artikel untersuchen biografische und rezeptionsgeschichtliche Zusammenhänge. Im Mittelpunkt stehen dabei Vernunft, Toleranz, Ökonomie und Gerechtigkeit sowie die Suche nach Wahrheit und Menschlichkeit als Grundthemen aufklärerischer Traditionen und Hoffnungen. Die Publikation reflektiert - erstmals in diesem Umfang und in dieser Breite - den aktuellen Stand der Rochow-Forschung.

Tugend, Treue, Eigenständigkeit – Schloss Reckahn als geselliger Treffpunkt
aufgeklärter Frauen. Herausgegeben von Annedore Prengel und Hanno Schmitt.

Mit Beiträgen von Heide Barmeyer, Kathrin Franz, Johanna Goldbeck, Anke
Lindemann-Stark, Adelheid Müller, Gudrun Perrey, Annedore Prengel, Kathrin
Schlansky, Hanno Schmitt und Silke Siebrecht. 123 Seiten mit zahlreichen
Abbildungen und Namensregister. ISBN 978-3-9809752-3-0.

18 €


Im 18. Jahrhundert war Reckahn ein bedeutender Treffpunkt aufgeklärter
Persönlichkeiten. Neueste Untersuchungen weisen nach, dass 241 (oder 20%) der Gäste Frauen waren. In diesem Begleitbuch zur Ausstellung „Tugend, Treue,
Eigenständigkeit – Schloss Reckahn als geselliger Treffpunkt aufgeklärter Frauen“ werden die Gastgeberin Christiane Louise von Rochow und acht Besucherinnen anhand von neu erschlossenen ungedruckten und gedruckten Text- und Bildquellen portraitiert. Jede der neun Frauen hat eine eigenständige, in ihrer Zeit herausragende Lebensleistung erbracht. Die Gruppe setzt sich zusammen aus drei Bildungs- und Sozialreformerinnen (Christiane Louise von Rochow, Louise von Anhalt-Dessau, Casimire zur Lippe), drei Schriftstellerinnen und Dichterinnen (Polyxene Büsching, Elisa von der Recke, Caroline Rudolphi), einer Kunstmalerin (Suzette Henry), einer Pionierin der Agrarreform (Helene von Friedland) sowie einer Gartengestalterin (Christina von Brühl). Ihr Leben als Adelige und Bürgerinnen war privilegiert und wurde trotzdem von Leid nicht verschont. Die Analysen des Bandes belegen, dass alle neun aufgeklärten
Frauen zu ihrer Zeit sehr anerkannt und teilweise international berühmt waren.
Zugleich lebten die Vertreterinnen der „Aufklärung als praktischer Reformbewegung“ in Auseinadersetzung mit den das 18. Jahrhundert prägenden Geschlechter- und Ständehierarchien.

"Neue Ergebnisse der Rochow-Forschung"

Hrsg. v. Hanno Schmitt und Frank Tosch unter Mitarbeit von Johanna Goldbeck. (= Bildungs- und kulturgeschichtliche Beiträge für Berlin und Brandenburg 6). Berlin 2009.

ISBN 978-3-89693-539-7

Verkaufspreis: 28 € unter www.weidler-verlag.de.

Der vorliegende Band präsentiert auf der Grundlage bisher unbekannter gedruckter und ungedruckter Quellen neue Untersuchungsergebnisse zu Leben und Werk von Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805):

- Intensive Archivrecherchen machen eine grundlegende Revision von bisher in der biographischen Geschichtsschreibung zu Rochow gültigen Forschungsbefunden notwendig. Das gilt auch für die Biographie von dessen Ehefrau Christiane Louise von Rochow, geb. von Bose (1734-1808).
- Erstmals werden der Musikunterricht an der Rochowschen Musterschule, die theologischen Grundlagen von Rochows Denken und Handeln sowie ein Beispiel der literarischen Verarbeitung von Rochows Reformpraxis analysiert.
- Weitere Beiträge vertiefen bisherige Forschungsbefunde: die durch Rochow geprägte „Märkische Ökonomische Gesellschaft zu Potsdam“, den systematischen Vergleich zwischen Rochow und Johann Heinrich Pestalozzi sowie die rezeptionsgeschichtlich höchst unterschiedlichen Spuren und Deutungen von Rochows Leben und Werk in den letzten zwei Jahrhunderten.

"Anmut und Klugheit. Christiane Louise von Rochow starb vor 200 Jahren"

Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn vom 28. September 2008 bis 14. Dezember 2008. Hrsg. von Hanno Schmitt, Anke Lindemann-Stark, Silke Siebrecht unter Mitarbeit von Johanna Goldbeck. Rochow-Museum Reckahn 2008.


ISBN 978-3-9809752-2-3

11 € (vergriffen)

Dieses Begleitbuch zur Ausstellung "Anmut und Klugheit" enthält die erste, auf neuesten Archivstudien beruhende Biographie über Christiane Louise von Rochow, geborene von Bose. Es berichtet über die interessanten Nachforschungen zu bisher unbekannten Portraits der aufgeklärten Gutsherrin und den portraitierenden Potsdamer Maler Franz Hillner. Auf Grundlage einer "enthüllenden Röntgenaufnahme" werden Fragen des Wandels der Mode am Ende des 18. Jahrhunderts behandelt und in einem von Friedrich Eberhard von Rochow verfassten Einakter verspottet. Das mit zahlreichen farbigen Abbildungen von Ausstellungsstücken illustrierte Beibuch veröffentlicht schließlich das vor wenigen Wochen aufgefundene Testament von Christiane Louise von Rochow.

"Pädagogische Volksaufklärung im 18. Jahrhundert im europäischen Kontext: Rochow und Pestalozzi im Vergleich"

Hrsg. v. Hanno Schmitt, Rebekka Horlacher und Daniel Tröhler. (= Neue Pestalozzi-Studien 10). Bern/ Stuttgart/ Wien 2007.


ISBN 978-3-258-07282-1

Verkaufspreis: 29 € im Buchhandel erhältlich

Dieser Band versammelt Beiträge, die aus unterschiedlichen Perspektiven die vielfältigen Bemühungen um eine verbesserte Volksbildung im 18. Jahrhundert analysieren. Der Blick ist europäisch, wenngleich zwei Exponenten der Bildungsgeschichte im Mittelpunkt stehen, die im deutschsprachigen Raum agierten: Friedrich Eberhard von Rochow und Johann Heinrich Pestalozzi, die zum ersten Mal überhaupt komparativ erforscht werden. Die Studien eröffnen insofern einen neuen Blick auf das 18. Jahrhundert, als die Dynamik von pädagogischen Reform-absichten, Reformversuchen und einschlägigen Berichterstattungen und Debatten greifbarer werden und das Verständnis für die wachsenden Überzeugungen fördern, Erziehung und Bildung könnten soziale Probleme zukunftsgerichtet lösen. Aus diesen Vorstellungen heraus sollte sich die moderne Volksschule im 19. Jahrhundert in einem pragmatischen Prozess entwickeln, das heisst ohne eng an die Konzepte und Versuche des 18. Jahrhunderts gebunden zu sein.

"Tagungsband Volksaufklärung"

Volksaufklärung. Eine praktische Reformbewegung des 18. und 19. Jahrhunderts. Herausgegeben von Holger Böning, Hanno Schmitt und Reinhart Siegert.


Edition Lumière, Bremen 2007. 463 Seiten mit zahlreichen Abbildungen sowie Register der Personen und Sachen. ISBN 10: 3-934686-44-3 und ISBN 13: 978-3-934686-44-1. Zu bestellen über www.editionlumiere.de. Hier auch Einblick in die Inhaltsliste.

Band zur gleichnamigen Tagung im Rochow-Museum Reckahn am Oktober 2006.
Den Gebildeten des 18. Jahrhunderts war das Prinzip allgemeiner und universaler Aufklärung durchaus nicht gleichgültig. Diese durch die Forschungen der letzten drei Jahrzehnte erkennbar gewordene Tatsache verändert unser Bild von der Aufklärung vollständig. In einer breiten Bürgerinitiative, die von den Zeitgenossen als „Volksaufklärung“ bezeichnet wurde, engagierten sich Pfarrer beider Konfessionen, Ärzte, Publizisten und Wirtschaftsbeamte für eine allgemeine Volksbildung. Das Gedankengut der Aufklärung sollte allen Menschen nahegebracht und im Alltag nützlich werden.

"Wiederentdeckte Kostbarkeiten. Der Reckahner Salon im Rochowjahr"

Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn vom 16. Mai bis 25. September 2005. Herausgegeben von Hanno Schmitt und Silke Siebrecht, Rochow-Museum Reckahn 2005. 28 Seiten inklusive Wiederveröffentlichung des Nachrufs "Dem Andenken des Herrn Domkapitular's Friedrich Eberhard von Rochow, des edeln und unvergeßlichen Schul- und Kinderfreundes" (1805) von Heinrich Gottlieb Zerrenner.


ISBN 3-9809752-1-5

Verkaufspreis: 7,50 €

Im „Reckahner Salon“ werden im Rochowjahr „Wiederentdeckte Kostbarkeiten“ präsentiert. Herausragende Exponate sind drei bisher noch nie in der Öffentlichkeit gezeigte Portraits von Friedrich Eberhard von Rochow, dessen Ehefrau Christiane Louise, geb. von Bose und Rochows Schwester Sophia Dorothea Friderica Freifrau von der Reck. Weiterhin enthält die vorliegende Publikation den erstmals nach seinem Erscheinen wieder veröffentlichten Nachruf auf Rochow aus dem Todesjahr 1805.

Im Quadrat - Die inneren Klänge einer geometrischen Welt Zeichnungen und Reliefs von Andrzey Nowacki

Mit einem Beitrag von Hubertus Gaßner
Herausgegeben von Hanno Schmitt und Silke Siebrecht


ISBN 3 – 89487 – 394 – 9

in deutscher und polnischer Sprache

Verkaufspreis: 5 €

"Leben, Lust und Tod in Gärten um 1800"

Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn vom 29. August bis 28. November 2004. Herausgegeben von Annette Dorgerloh, Michael Niedermeier und Hanno Schmitt unter Mitarbeit von Silke Siebrecht. Rochow-Museum Reckahn 2004. 71 Seiten, 82 überwiegend farbige Abbildungen.


ISBN 3-9809752-0-7
Verkaufspreis: 19,50 €

Die Beiträge dieses Bandes behandeln die mythologischen, kultur- und bildungsgeschichtlichen Zusammenhänge von Leben, Lust und Tod in Gärten. Im 18. Jahrhundert wird der >natürliche< landschaftliche Garten stilbildend, der auf einem veränderten Verhältnis der Menschen zur Natur und Landschaft beruht. Die neu entdeckten Werte von Naturnähe und Empfindsamkeit entsprechen dem verbreiteten Wunsch nach einem kultivierten und sorgenfreien Leben in arkadisch-zeitlosen Gärten. Der spielerischen Lebenslust der Gartenfeste stehen Melancholie, Trauer und Gedanken über die Vergänglichkeit des Lebens und den eigenen Tod gegenüber.
Gleichzeitig knüpften die von Fürsten in ihren Gärten veranstalteten Feste an alte Vorbilder an. Nach antiken und frühgeschichtlichen Überlieferungen sollte in der Nähe der gestalteten Begräbnisplätze durch >olympische< Sport- und Volksfeste der Standesherren oder heldenhafter Patrioten gedacht werden. Die (fikitive) genealogische Herleitung der Herrschergeschlechter von den Trojanern und den römisch-julischen Kaisern spiegelte sich in den zeitgenössischen erotisch-naturmystischen Venus-Programmen vieler Gärten in England und Deutschland.

„Eine Oase des Glücks. Der romantische Blick auf Kinder“

Begleitbuch zur gleichnamigen Sonderausstellung im Rochow-Museum Reckahn vom 31. August bis 01. Dezember 2002. Herausgegeben von Hanno Schmitt und Silke Siebrecht. Berlin, Henschel, 2002. 103 Seiten, 120 überwiegend farbige Abbildungen.


ISBN 3 – 89487 – 449 – X

Verkaufspreis: 16,95 €
Wer erinnert sich nicht zuweilen träumerisch, vielleicht auch sehnsuchtsvoll an die eigene Kindheit? Dieses Beibuch zur Ausstellung Eine Oase des Glücks. Der romantische Blick auf Kinder untersucht die Wurzeln des heute noch lebendigen Kinderbildes. Das sich um 1800 herausbildende eigentümlich sentimentale Bild vom Kind in der Epoche der Romantik wird aus bildungsgeschichtlicher, kunsthistorischer und entwicklungspsychologischer Forschungsperspektive thematisiert und in einzelnen Aspekten der Rezeptionsgeschichte weiterverfolgt. Mit der Kombination von 120 meist farbigen Abbildungen und gut lesbaren Texten angesehenster Experten betritt der Band publizistisches Neuland. Die Beiträge behandeln Idee und Konzeption der Ausstellung, die Kraft der Kinder, das romantische Kindbild und seine Wirkungen auf den pädagogischen Diskurs der Moderne, Fröbels Kindergärten, das Kinderbild in Familienblättern nach 1860 sowie den Blick der modernen Kinderforscher auf das Kind.

"Der Kinderfreund. Ein Lesebuch zum Gebrauch in Landschulen. Zweyter Theil" Von Friedrich Eberhard von Rochow

Faksimiledruck der Originalausgabe von 1779. Sonderdruck für die Reckahner Museen und den Förderverein Historisches Reckahn e.V. 2006. Mit einem Nachwort von Nachwort von Privatdozent Dr. Frank Tosch (Universität Potsdam).


Verkaufspreis: 8,50 €
Packetpreis 1. und 2. Teil: 12 €

Der „Kinderfreund“ gilt in der historischen Bildungsforschung als das älteste deutsche Volksschullesebuch. Der Reckahner Gutsherr Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805) unternahm mit dem 1. Teil (1776) den Versuch, „die große Lücke zwischen Fibel und Bibel auszufüllen“.
1779 erschien der 2. Teil mit 107 Lesestücken. Mit diesen wendet sich Rochow ausdrücklich an ältere Schüler. Die Lesestücke zeigen, dass alle seit Mitte des 18. Jahrhunderts in der Volksaufklärung diskutierten Reformfragen Berücksichtigung fanden: ökonomische, naturkundliche sowie moralische Belehrung wurden mit unterhaltsamen literarischen Mitteln verbunden. Rochows „Kinderfreund“ dokumentiert ein Lob des Lernens und die Kraft der Bildung. Die Lesestücke thematisieren Nützlichkeit, Sittlichkeit und Glückseligkeit für die Landbevölkerung und für die Wohlfahrt des Staates. Das macht den „Kinderfreund“ bis heute aktuell.


Informationen: Silke Siebrecht (Leiterin der Reckahner Museen), 033835-60672

"Der Kinderfreund. Ein Lesebuch zum Gebrauch in Landschulen." Von Friedrich Eberhard von Rochow

Faksimiledruck der Ausgabe Frankfurt 1776. Sonderdruck für das Schulmuseum Reckahn 2001. Aus der Reihe "Quellen und Studien zur Berlin-Brandenburgischen Bildungsgeschichte", Bd. 1, herausgegeben von Hanno Schmitt und Frank Tosch. 118 Seiten mit einem Nachwort von Hanno Schmitt.


Verkaufspreis: 6,50 €

Der "Kinderfreund" gilt in der historischen Bildungsforschung als das erste deutsche Volksschullesebuch. Bereits fünf Jahre nachdem die hier im Faksimiledruck wiedergegebene erste Auflage herauskam, waren insgesamt 40 000 Exemplare im Druck erschienen. Fast 100 Jahre fanden vielfältigste Nachdrucke und Umarbeitungen im Unterricht Verwendung. Neue Forschungen haben erbracht, dass bis 1870/80 ca. 1 Millionen Exemplare in ganz Europa gedruckt worden sind.

"Er war ein Lehrer." Heinrich Julius Bruns (1746-1794)

Beiträge des Reckahner Kolloquiums anlässlich seines 200. Todestages. Herausgegeben von Frank Tosch, Potsdam 1995. Aus der Reihe "Quellen und Studien zur Berlin-Brandenburgischen Bildungsgeschichte", Bd. 2, herausgegeben von Hanno Schmitt und Frank Tosch. 151 Seiten.

ISSN 0946-8897

(vergriffen)

Der Band enthält Beiträge von Otto Günther Beckmann, Holger Böning, Gerke Pachali, Gerhardt Petrat, Wolfgang Rocksch, Hanno Schmitt, Rudi Schulz, Frank Tosch und Volkmar Wittmütz, die auf dem Reckahner Kolloquium anlässlich des 200. Todestages von Heinrich Julius Bruns gehalten wurden.